EUROPA-UNION Baden-Württemberg

Abonnieren Sie unseren EUBW-Newsletter!

Aktuelles

Virus lässt sich nicht durch Grenzkontrollen aufhalten

Aus Sicht der Europa-Union sind Alleingänge und einseitige Grenzkontrollen das falsche Mittel um die Corona-Pandemie einzudämmen. Notwendig ist mehr EU-Koordinierung und eine wirksame Teststrategie. Es ist zwar verständlich, dass wegen eines außerordentlichen globalen Geschehens wie der Corona-Pandemie der Wunsch in einigen EU-Mitgliedstaaten nach Grenzschließungen besteht. Dennoch sind aus Sicht der Europa-Union im Südwesten nationale Alleingänge […]

Europapolitische Matinée: Die EU, China und ein Investitionsabkommen, das besser als sein Ruf ist

Am Sonntag, 21. März 2021 laden wir um 11.00 Uhr zur unserer fünften Europapolitischen Matinée mit Dr. Renke Deckarm, stellvertretender Leiter der Vertretung der EU-Kommission in München, ein. Dr. Deckarm stellt das EU-Chinas Investitionsabkommen vor und reagiert auf die öffentliche Kritik. Die Einigung auf ein Investitionsabkommen zwischen der EU und China in den letzten Tagen […]

EUBW-Newsletter I/2021: 2. Redaktionskonferenz

Unser zweites Rundschreiben „EUBW-Newsletter I/2021“ wurde in der Redaktionskonferenz vom 24. Februar 2021 abschließend fertiggestellt und geht zum Ende des Monats in den Versand. Wir können Ihnen wieder einen Überblick über unsere vergangenen europapolitischen Aktivitäten und einen Ausblick auf die kommenden Wochen geben. … noch sind wir rein virtuell unterwegs! Herzlichen Dank an das Redaktionsteam! Wenn […]

Alle Neuigkeiten

Fakten

Mitglieder
3256
Junge Europäer - JEF
1065
Kreisverbände
31
Abgeordnete
108

Unsere Abgeordneten & Vorstandsmitglieder

   

Über 108 Mitglieder der EUROPA-UNION Baden-Württemberg vertreten uns als Abgeordnete in unseren Parlamenten. Sie haben sich dazu jeweils in entsprechenden Parlamentariergruppen zusammengefunden. Unser Landesvorstand besteht derzeit aus 18 Mitgliedern.

Zeittafel

1945 und 1946

Die Europäischen Föderalisten beginnen sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auch in Süddeutschland wieder zu organisieren. So kommt es bereits zur Gründung von föderalistischen Gruppen, von denen sich einige nach dem Vorbild der Schweiz (gegründet am 24. Juni 1934) bereits EUROPA-UNION nennen.

21. September 1946

Europäische Föderalisten, welche sich vom 14. bis zum 22. September in Bern und Hertenstein treffen, verabschieden das Hertensteiner Programm, welches bis heute das Grundsatzprogramm der EUROPA-UNION Deutschland ist.

9. Dezember 1946

Europäischen Föderalisten aus Deutschland beschließen in Syke bei Bremen den ersten Zusammenschluss Europäischer Föderalisten in Deutschland und nennen sich nach der EUROPA-UNION Schweiz nun EUROPA-UNION Deutschland.

17. Dezember 1946

Die Europäischen Föderalisten schließen sich auf der Konferenz von Paris zur Union Europäischer Föderalisten (damals noch Europäische Union von Föderalisten) zusammen.

29. April 1947

Die EUROPA-UNION erhält von der US-Militärregierung die Lizenz, sich unter dem Namen EUROPA-UNION Württemberg-Baden zu einem Dachverband bereits bestehender Europa-Unionen zusammenzuschließen. Es ist zu vermuten, dass die Europa-Unionen in Südbaden und Württemberg-Hohenzollern ebenfalls Lizenzen erhalten haben und dann gut zwei Jahre nach der EUROPA-UNION Württemberg-Baden auch Untergliederungen der EUROPA-UNION Deutschland werden.

13. Dezember 1947

Auf der ersten Landesversammlung der EUROPA-UNION Württemberg-Baden wird der Zusammenschluss aller Europäischen Föderalisten in den Bezirken Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart, Heilbronn und Ulm mit anderen föderalistischen Verbänden abgeschlossen. Die Bezirksgruppen setzen sich wiederum aus Orts- und Kreisgruppen zusammen.

25. April 1952

Im Zuge der Gründung des Bundeslandes Baden-Württemberg vereinen sich auch die drei EUROPA-UNION Landesverbände Württemberg-Baden mit ca. 1300 Mitgliedern, Südbaden mit ca. 1500 Mitgliedern und Württemberg-Hohenzollern mit ca. 200 Mitgliedern zum Landesverband der EUROPA-UNION Baden-Württemberg und werden damit zum zweitstärksten, wenn nicht gar zum stärksten Landesverband der EUROPA-UNION Deutschland.