EUROPA-UNION Baden-Württemberg

Aktuelles

Deutsch- französischer Tag am 22.01: Deutsch-französische Freundschaft ist das Fundament des heutigen Europas

Anlässlich des „Deutsch-Französischen Tages“ am 22. Januar weist die Landesvorsitzende der Europa-Union Baden-Württemberg, Evelyne Gebhardt MdEP, auf die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft für Europa hin: „Unsere Freundschaft ist nach wie vor das Fundament des heutigen Europas und gerade in schwierigen Zeiten stehen Freunde besonders eng zusammen.“ Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, der Bedrohung durch Russland […]

Erste Videokonferenz im neuen Jahr

Gleich am ersten Alltagstag in Baden-Württemberg trafen sich Mitglieder des Landesvorstands, der JEF und Kreisvorsitzende zum virtuellen Austausch über die aktuelle Themen #NoVeto-Kampagne, erneute Pandemie-bedingte Verlegung der Landesversammlung 2022 auf den 2. und 3. Juli 2022, AFCO-Sitzung am 26. Januar 2022  und der Kampagne „Europäisches Wahlrecht“. Der interessante und zielführende Austausch gab allen Beteiligten neue Impulse und […]

Deutschlandfunk zu 75 Jahren UEF

Wir möchten Ihnen gerne einen Broadcast des Deutschlandfunks zum Anhören empfehlen. Dieser hat 75 Jahre Union Europäischer Föderalisten und unsere Forderung eines europäischen Bundesstaates zum Thema. Vor 75 Jahren. Die Gründung der Union Europäischer Föderalisten (ca. 20 Minuten Dauer) Wenn Sie weitere Informationen zur Geschichte der Europäischen  Föderalisten und der EUROPA-UNION erhalten möchten, dann empfehlen wir Ihnen […]

Alle Neuigkeiten

Abonnieren Sie unseren EUBW-Newsletter!

Fakten

Mitglieder
3174
Junge Europäer - JEF
1024
Kreisverbände
31
Abgeordnete
98

Unsere Abgeordneten & Vorstandsmitglieder

   

Zahlreiche Mitglieder der EUROPA-UNION Baden-Württemberg vertreten uns als Abgeordnete in unseren Parlamenten. Sie haben sich dazu jeweils in entsprechenden Parlamentariergruppen zusammengefunden. Unser Landesvorstand besteht derzeit aus 18 Mitgliedern.

Zeittafel

1945 und 1946

Die Europäischen Föderalisten beginnen sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auch in Süddeutschland wieder zu organisieren. So kommt es bereits zur Gründung von föderalistischen Gruppen, von denen sich einige nach dem Vorbild der Schweiz (gegründet am 24. Juni 1934) bereits EUROPA-UNION nennen.

21. September 1946

Europäische Föderalisten, welche sich vom 14. bis zum 22. September in Bern und Hertenstein treffen, verabschieden das Hertensteiner Programm, welches bis heute das Grundsatzprogramm der EUROPA-UNION Deutschland ist.

9. Dezember 1946

Europäischen Föderalisten aus Deutschland beschließen in Syke bei Bremen den ersten Zusammenschluss Europäischer Föderalisten in Deutschland und nennen sich nach der EUROPA-UNION Schweiz nun EUROPA-UNION Deutschland.

17. Dezember 1946

Die Europäischen Föderalisten schließen sich auf der Konferenz von Paris zur Union Europäischer Föderalisten (damals noch Europäische Union von Föderalisten) zusammen.

29. April 1947

Die EUROPA-UNION erhält von der US-Militärregierung die Lizenz, sich unter dem Namen EUROPA-UNION Württemberg-Baden zu einem Dachverband bereits bestehender Europa-Unionen zusammenzuschließen. Es ist zu vermuten, dass die Europa-Unionen in Südbaden und Württemberg-Hohenzollern ebenfalls Lizenzen erhalten haben und dann gut zwei Jahre nach der EUROPA-UNION Württemberg-Baden auch Untergliederungen der EUROPA-UNION Deutschland werden.

13. Dezember 1947

Auf der ersten Landesversammlung der EUROPA-UNION Württemberg-Baden wird der Zusammenschluss aller Europäischen Föderalisten in den Bezirken Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart, Heilbronn und Ulm mit anderen föderalistischen Verbänden abgeschlossen. Die Bezirksgruppen setzen sich wiederum aus Orts- und Kreisgruppen zusammen.

25. April 1952

Im Zuge der Gründung des Bundeslandes Baden-Württemberg vereinen sich auch die drei EUROPA-UNION Landesverbände Württemberg-Baden mit ca. 1300 Mitgliedern, Südbaden mit ca. 1500 Mitgliedern und Württemberg-Hohenzollern mit ca. 200 Mitgliedern zum Landesverband der EUROPA-UNION Baden-Württemberg und werden damit zum zweitstärksten, wenn nicht gar zum stärksten Landesverband der EUROPA-UNION Deutschland.