Aktuelle Meldungen

9. Uni der Generationen (UdG) in der Hochschule Esslingen Campus Göppingen: Referent Rainer Wieland Vizepräsident des Europäischen Parlaments

Image: 9. Uni der Generationen (UdG) in der Hochschule Esslingen Campus Göppingen: Referent Rainer Wieland Vizepräsident des Europäischen Parlaments

GLOBALISIERUNG UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

EINE HERAUSFORDERUNG FÜR EUROPA

 

Mo., 13.11.17, 27.11.17, 11.12.17 und 15.01.2018: 4 Vorlesungen, jeweils 14.00 -16.00 Uhr

 

Montag, 13. November 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

1. DIE WELTWIRTSCHAFT DER ZUKUNFT

Dr. Erdal Yalcin Stellvertretender Leiter des Zentrums für Außenwirtschaft, ifo Institut München

Unsere Wirtschaft war noch nie so globalisiert wie heute. Ihre Regeln sind aber weitgehend national geblieben. Die Weltwirtschaft der Zukunft muss dieser Herausforderung gerecht werden. 

Start mit 180 Teilnehmern

 

Montag, 27. November 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

2. EUROPA: HABEN WIR NOCH EINE GEMEINSAME ZUKUNFT? REALITÄT UND VISION

Rainer Wieland Vizepräsident des Europäischen Parlaments
Friedensprojekt, Wirtschaftsraum und Wertegemeinschaft – die Europäische Union hat viele Aspekte. Auch wenn sie eine Mischung aus den genannten ist, bleibt der Friede der „Urgrund“ der europäischen Einigung. Geboren aus den verheerenden Ergebnissen der Weltkriege musste die Europäische Union bereits mehrmals Krisen durchleben, aus denen sie und mit ihr die Mitgliedstaaten meist gestärkt hervorgegangen sind. In der letzten Zeit wurden die Eurokrise – die eigentlich eine Staatsschuldenkrise ist – und der Brexit von vielen als solche Krisen wahrgenommen. Gleichzeitig erleben wir mit „Pulse of Europe“ und der aktuellen politischen Diskussion über die europäische Verteidigungsgemeinschaft ein neues Interesse an und neue Impulse für ein vereintes und in der Gemeinschaft stärkeres Europa. 

 

Montag, 11. Dezember 2017, 14.00 bis 16.00 Uhr

3. KLIMASCHUTZPOLITIK IM SPANNUNGSFELD VON POLITIK UND WIRTSCHAFT

Klaus Wiegandt ehem. Vorstandsvorsitzender der ASKO AG und Vorstandssprecher der METRO AG, Stifter und Vorstand der Stiftung „Forum für Verantwortung“

Trotz weltweiter Aktivitäten in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaften auf dem Gebiet der Klimaschutzpolitik sind die CO -Emissionen von 22 Milliarden Tonnen 1992 auf 2 knapp 40 Milliarden gestiegen. Hauptursachen: weiter steigende Weltbevölkerung, keine ökologische Entkopplung des Wirtschaftswachstums sowie die verschwenderischen Konsum- und Wirtschaftsprozesse. 

 

Montag, 15. Januar 2018, 14:00 bis 16:00 Uhr

4. NACHHALTIGE MOBILITÄT IN DER ZWICKMÜHLE

Prof.-Dr.-Ing. Ralf Schuler Professor für Mechatronische Antriebssysteme an der Hochschule Esslingen Campus Göppingen

Die grundlegenden Mobilitätsbedürfnisse des Menschen werden auf vielfältige Art und Weise erfüllt. Mobilität trägt heute mit ca. 14% zur Gesamttreibhausgasemission bei. Im Vortrag werden unterschiedliche Mobilitätsmittel betrachtet und hinsichtlich ihrer CO -Emissionen verglichen.

 

Planung/Umsetzung: Christa Hell, Peter Kunze, Jochen Schellong und Prof.-Dr.-Ing. Wolf-Dieter Lehner.

Übersicht zu 9 Jahren Uni der Generationen (UdG): https://www.ssr-gp.de/id-9-uni-der-generatonen-udg.html

Online Kartenbestellung: https://www.ssr-gp.de/ihre-ansprechpartner.html

 

Hertensteiner Gespräche kommen an!

Image: Hertensteiner Gespräche kommen an!

Europa wird von einigen Mitbürgern zum Sündenbock für alles Mögliche erklärt, aber inzwischen wieder von den meisten Mitbürgern als Erfolgsgeschichte anerkannt und der Fortbestand der Europäische Union zudem als zwingende Voraussetzung für das weitere Wohl und Wehe von uns allen angesehen. Die Europa-Union Heilbronn wollte es nun aber genauer wissen und lud alle Bürger zu den ersten Hertensteiner Gesprächen nach 1946 nach Heilbronn ein. Und viele Bürger kamen und diskutierten mit den Europäischen Föderalisten über die Grundlagen und die Zukunft Europas.

Hintergrundgespräch der AG Donauraumstrategie mit Staatssekretärin Theresa Schopper

Image: Hintergrundgespräch der AG Donauraumstrategie mit Staatssekretärin Theresa Schopper

Auf Einladung der AG Donauraumstrategie berichtete Staatssekretärin Theresa Schopper im Rahmen eines Hintergrundgesprächs über die Aktivitäten der Landesregierung zur Donauraumstrategie. In ihrem Vortrag ging sie eingangs auf die aktuelle Lage in den Donauländern und die Entwicklung der Donauraumstrategie ein. Neben der weiteren Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Lage in vielen Ländern sei das Thema Migration nun die größte gemeinsame Herausforderung.

Sie berichtete über die verschiedenen Aktivitäten und Projekte der Landesregierung, die im Staatsministerium koordiniert werden. Beim anschließenden Meinungsaustausch nutzten die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Europa-Union und Jungen Europäer, aus Landesministerien, Kommunen und Verbänden die Gelegenheit zu Fragen und Kommentierungen. 

Fahrgastbeirat soll in Kürze seine Arbeit in Göppingen aufnehmen

Image: Fahrgastbeirat soll in Kürze seine Arbeit in Göppingen aufnehmen

Wir freuen uns, dass zwei Mitglieder von uns im Fahrgastbeirat vertreten sind und wir damit unseren Mitgliedern direkte Ansprechpartner anbieten können.

Die Mitglieder von uns sind: Lea Balliel (Pendler) und Nicolas Knoblauch (Schüler/Studenten/Azubis)

Gründe des Engagements von den beiden:

Lea Balliel: Nutzung der Chance mich einzubringen und einen Beitrag zur Weiterentwicklung und Optimierung des ÖPNV zu leisten. Als Pendlerin (Zug und Bus) kann ich meine tagtägliche Erfahrung aus der Praxis hier einbringen.

Nicolas Knoblauch: da ich als Schüler täglich die öffentlichen Verkehrsmittel nutze, möchte ich auf die Missstände aufmerksam machen, die ich sehe und über die ich mich ärgere. Überfüllte Busse, Verspätungen, ungünstige Fahrzeiten sind nur einige Themen die ich gerne ansprechen würde. Ich möchte der großen Gruppe von Schülern und Azubis eine Stimme geben, weil sie oft nicht ernst genommen werden, um ihre Lage zu verbessern.

Besichtigung des neuen Laborgebäudes der Wala Heilmittel GmbH in Bad Boll

Image: Besichtigung des neuen Laborgebäudes der Wala Heilmittel GmbH in Bad Boll

Der Präsident der Europa-Union, Rainer Wieland MdEP, hat das neue Laborgebäude der Wala besichtigt und sich in Bad Boll aus erster Hand über das Unternehmen informiert. Begleitet wurde der Vizepräsident des Europäischen Parlaments von einer Abordnung des Kreisverbandes Göppingen.

 Neues WALA Laborgebäude macht Qualitätssicherung fit für steigende Anforderungen und weiteres Wachstum

Das neue Laborgebäude der WALA Heilmittel GmbH ist ein bedeutender Meilenstein zur Sicherung der künftigen Unternehmensentwicklung. Im neuen Gebäude sind Labore und Bürobereiche für die Qualitätskontrolle, die Analytische Entwicklung & Forschung sowie die Chargenfreigabe untergebracht. In den hochmodernen Laboren entwickeln 120 Mitarbeiter immer feinere Analysemethoden und prüfen die Rohstoffe für die WALA Arzneimittel und die Dr. Hauschka Kosmetik. Insgesamt bietet das Gebäude Platz für 180 Mitarbeiter. Mit seiner organischen Form hebt es sich von der üblichen Architektur für Laborgebäude ab und fügt sich harmonisch in die Umgebung ein. Das Thema Umweltschutz zieht sich durch alle Facetten des Baus - angefangen bei der Bauphase, über Fassadenbegrünung und offene Außenanlagen für die Bevölkerung bis hin zur Schaffung neuer Lebensräume von Tieren und Pflanzen.

Zum Buch „Stauferkind – Friedel, der Junge vom Hohenstaufen“ (Auszug)

Image: Zum Buch „Stauferkind – Friedel, der Junge vom Hohenstaufen“ (Auszug)

Nikolas Knoblauch ist nicht nur ein talentierter Autor sondern auch ein bekennender Europäer. Als Mitglied der Europa-Union, sowie der Jungen Europäischen Föderalisten hat er zuletzt sein Buch bei der Mitgliederversammlung des Verbandes vorgestellt und dabei einmal mehr auf die Notwendigkeit eines gemeinsamen Europas hingewiesen.

Daniel Frey, Kreisvorsitzender Europa-Union KV GP

Landesausschuss mit Gästen aus dem Elsass

Image: Landesausschuss mit Gästen aus dem Elsass

Der Landesausschuss 2017 stand im Zeichen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Frankreich. Vertreter des Mouvement Européen Alsace, unter ihnen die Präsidentin Annick Sittler waren nach Tübingen gekommen, um gemeinsam mit der Europa-Union Baden-Württemberg über eine Verstärkung der Zusammenarbeit zu beraten. So soll es einen regelmäßigen Austausch und vermehrt auch gemeinsame Veranstaltungen und Treffen geben.

Ein starkes Zeichen! Der Baden-Württembergische Landesverband der Jungen Europäer JEF knackt die 1000-Mitgliedermarke

Image: Ein starkes Zeichen! Der Baden-Württembergische Landesverband der Jungen Europäer JEF knackt die 1000-Mitgliedermarke

Am 13.10.2017 verzeichneten die Jungen Europäer JEF Baden- Württemberg e.V. ihr 1000. Mitglied im Landesverband. Damit ist die Jugendorganisation der Europa-Union in den letzten Monaten auf 1000 Mitglieder gewachsen und befindet sich auch weiterhin im Aufwind.

Der Landesvorsitzende Markus Schildknecht freut sich insbesondere darüber, dass bei diesem Wachstum alle der insgesamt 25 Kreisverbände in gleichem Maße beteiligt sind und jeder von ihnen neue Mitglieder dazugewinnen konnte. „Die europäische Einigung war schon immer ein Projekt der Jugend - wir in Baden-Württemberg sind stolz darauf, dass sich viele aus unserer Generation dafür einsetzen. Europa ist in Baden- Württemberg daheim“, so der 25-Jährige Rechtsreferendar, der über seine Funktion als Landevorsitzender hinaus auch die anderen Landesverbände im Bundesausschuss als Vorsitzender vertritt.

Im Mai haben die Jungen Europäer ihre neue Geschäftsstelle in der Kronprinzstraße 13 in Stuttgart bezogen.
Mit dem Erreichen der 1000 Mitglieder positioniert sich der proeuropäische, überparteiliche und überkonfessionelle Jugendverband damit deutlich, nicht nur als zahlenmäßig stärkster Landesverband im Bundesgebiet, sondern auch als drittgrößter politischer Jugendverband des Landes überhaupt und setzt so ein deutliches Zeichen - gerade in Zeiten zunehmenden Populismus‘ und weit verbreiteter Europaskepsis: ein Bekenntnis der jungen Generation Baden-Württembergs zu Europa!

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Europa-Union Baden-Württemberg!

Die Europa-Union Baden-Württemberg ist eine der Untergliederungen der Europa-Union Deutschland und eine überparteiliche Bürgerbewegung im europaweiten Netzwerk der Union Europäischer Föderalisten (UEF), die sich seit mehr als 60 Jahren für ein geeintes, demokratisches Europa in Frieden, Freiheit und Wohlstand einsetzt.

Die Europa-Union Baden-Württemberg will durch Information über politische, gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen in Europa, durch Werbung für Toleranz und Völkerverständigung zwischen den europäischen Völkern und durch Förderung der Kontakte zu unseren europäischen Nachbarn die existenzielle Bedeutung des europäischen Integrationsprozesses verdeutlichen und die Bürger von der Notwendigkeit eines persönlichen Engagements für das neue Europa überzeugen.





Die Europa-Union Baden-Württemberg:

  • greift europäische Themen auf und veranstaltet hierzu im Zusammenwirken mit den politischen und gesellschaftlichen Akteuren des Landes Vortragsabende, Diskussionsforen, Kongresse, Verbands- und Fachseminare,
  • ist Ansprechpartner der Bürger und vertritt die europapolitischen Interessen in den Parlamenten und bei den Regierungen,
  • informiert die Öffentlichkeit auf Kundgebungen und bei Straßenaktionen über europäische Entwicklungen und Perspektiven,
  • veranstaltet Informationsreisen zu den europäischen Einrichtungen in Brüssel, Straßburg und Luxemburg und stellt Kontakte zu den Parlamentariern des Landes her,
  • fördert durch kulturelle Veranstaltungen und Reisen in andere europäische Länder den Kontakt zwischen den Bürgern Europas und das Verständnis für andere Völker und Kulturen,
  • berichtet im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit über wichtige europäische Ereignisse und Entwicklungen.