Europa den Menschen näherbringen, das wollen die Mitglieder des neuen Kreisverbands der Jungen Europäischen Föderalisten in Tuttlingen an der jungen Donau. Der neu gewählte Kreisvorsitzende Crischa Wagner stellt die öffentliche Präsenz für Europa in den Mittelpunkt der künftigen Arbeit der neuen Gruppe. CRISCHA ist neben seinem Beruf als Erzieher Rocksänger und Songwriter. Der Song „John (wo bist du)“ von seiner aktuellen CD „Das Leben ist anders“ hat es bis in die Programmvorschau von RTL für „Deutschland such den Superstar“ geschafft. Unterstützt wird er von einem aktiven Vorstandsteam: Colino Neves und Johannes Schramm, beide Studenten der Medizintechnik an der örtlichen Hochschule, haben die Posten als stellvertretende Vorsitzende übernommen. Die Kasse führt Nathanael Schwarz, der sich auch in der JU engagiert. Fabian Rothfuss von den Jusos und Ortsvorsitzender der SPD übernimmt die Pressearbeit. Marcel Aulila, Landesvorsitzender der Julis und Bundestagskandidat für die FDP im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen wurde ebenso als Beisitzer gewählt wie die Auszubildende Sarah Metzech, die Studentin Laura Wundke, die sich auch als Vorsitzende des Vereins Rock your life e.V. engagiert und Nils Ludewig, der Kreisvorsitzende der Jusos.

Evelyne Gebhardt und Markus Schildknecht begleiteten die Gründungsversammlung. Schildknecht leitete als JEF-Landesvorsitzender und Gastgeber die Veranstaltung und schilderte Erfolgsgeschichte und Ausblick der Arbeit der Jungen Europäer. Evelyne Gebhardt hielt eine inspirierende Rede, die das Thema genau umriss. In einer Zeit von wiedererstarkendem Populismus und Nationalismus ist es wichtig an den Erfolg der europäischen Bemühungen zu erinnern. Evelyne Gebhardt nannte den über 70-jährigen Frieden in Europa ein Wunder. Sie streifte kurz die aktuelle Tagespolitik und zeichnete ein Bild von Europa, wie es sein sollte und sein könnte: ein Europa der Menschen und kein bürokratischer Zentralstaat.

Crischa und seine Mitstreiter wollen die Musik und Europa verbinden und planen für April ein kostenloses Musikfestival auf dem Tuttlinger Marktplatz: TUTstock
Der erste offizielle Termin auf der Agenda des jungen Verbands ist aber ein Gespräch mit Baubürgermeister Willi Kamm über die Donau, die Donauraumstrategie und das Projekt BLACK 2 BLACK (vom Schwarzwald zum Schwarzen Meer, also der kulturelle Austausch entlang der Donau von der Quelle bis zur Mündung). Kamm, der auch stellvertretender Kreisvorsitzender der örtlichen Europa-Union ist, engagiert sich auf vielen Ebenen für alle Themen rund um die Donau.

08.02.2017 | 125 Aufrufe