Europa feiert seine Gründung: Am 25. März jährt sich die europäische Einigung zum sechzigsten Mal. Im Jahr 1957 haben sechs europäische Staaten die „Römischen Verträge“ unterzeichnet und damit den Grundstein für das Europa in seiner heutigen Form gelegt. „Die Römischen Verträge sind der Meilenstein eines einzigartigen Friedensprojektes, das bis heute die Voraussetzung für Wohlstand und Stabilität in Europa ist“, so Daniel Frey, Vorsitzende der Europa-Union im Landkreis Göppingen.

Mit den Römischen Verträgen wurde vor sechzig Jahren der Grundstein für das heutige Europa gelegt. Die Verträge waren nicht nur die Grundlage der längsten Friedensperiode in der europäischen Geschichte; mit den Römischen Verträgen wurde auch ein gemeinsamer Markt geschaffen, der nach wie vor die Voraussetzung für Wohlstand und Stabilität aller europäischen Bürgerinnen und Bürger ist. „Die Römischen Verträge sind die Keimzelle der Einheit Europas und die Grundlage unseres wirtschaftlichen Erfolgs“, so der Vorsitzende. Man könne an diesem Jahrestag mit Stolz auf das Erreichte zurückblicken, so Frey weiter.

Die am 25. März 1957 von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Rom unterzeichneten Verträge beinhalteten unter anderem den EWG-Vertrag, mit dem die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) errichtet wurde, den EURATOM-Vertrag, mit dem die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) gegründet wurde, und das Abkommen über gemeinsame Organe für die Europäischen Gemeinschaften. Neben der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wurden auch erste europäische Institutionen wie das Europäische Parlament oder ein gemeinsamer Gerichtshof auf den Weg gebracht.

„Europa ist es gelungen, dass auf Grundlage der Römischen Verträge eine Gemeinschaft entstanden ist, die es geschafft hat, die Herausforderungen ihrer Zeit zu meistern“, so Frey. Nun gelte es aber, den Mut aufzubringen, Europa weiterzuentwickeln und die Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen. „Es ist an uns, die gemeinsame und bessere Zukunft Europas zu gestalten. Dazu laden wir alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein“, so der Vorsitzende abschließend.

22.03.2017 | 114 Aufrufe